Laserbeschriftung auf Folien und Lacken

Die Laserbeschriftung auf Folien hat den Siebdruck in zahlreichen Anwendungsbereichen ersetzt. Allen voran beim sogenannten Tag&Nacht Design. Mit dem Laser lässt sich die Menge des Materialabtrags und damit die Tiefe der Gravur exakt steuern.


Außerdem kann man mit der Laserbeschriftung die Abmessung der gravierten Linien ebenso präzise bestimmen wie die Definition der Winkel, was zu einer beachtlichen Steigerung der Produktivität führt.


Laserbeschriftung auf Lack

Laserbeschriftung auf Folien

Tag&Nacht Anwendungen

Mit dem Laser lassen sich dünne Lackschichten von einer Vielzahl von Materialien extrem präzise abtragen und karbonisieren. Bei der Anwendung auf Lack können drei verschiedene Prozessvarianten unterschieden werden:

  • Abtrag: Der Laserstrahl trägt den Lack je nach gewünschtem Effekt partiell (selektiver Abtrag) oder vollständig von der Materialoberfläche ab, dadurch entsteht eine Vertiefung in der Fläche
  • Karbonisierung: In diesem Fall verbrennt der Laserstrahl den Lack, der sich dementsprechend dunkel färbt;
  • Umfärbung: In diesem selteneren Fall, der von dem Lack und dem Laser abhängt, wird eine Farbänderung ohne Abtrag und ohne Karbonisierung erreicht.

Bestimmten Folienarten werden direkt mit dem Laser beschriftet und können bei speziellen Arten auch geschnitten werden. Ein Beispiel für die Laserbeschriftung ist abziehbare Folie wie sie etwa von TESA oder 3M hergestellt wird. Die Folie lässt sich dabei mit hoher Geschwindigkeit und gleichzeitig sehr hohem Kontrast beschriften und gleichzeitig auch schneiden, um dann vom Endkunden ganz einfach aufgebracht werden zu können.

Beim Laserschneiden wird kein Druck auf die Folie ausgeübt, da das Verfahren vollkommen berührungsfrei erfolgt und folglich ein besonders hochwertiges Ergebnis liefert. Mit dem Laser erfolgt der Schnitt präzise und in Rekordzeit mit klaren und sauberen Rändern. Ein weiterer Vorteil des Lasers ist seine Produktivität bei Mehrschichtfolien, da er mehrere Schichten gleichzeitig schneiden kann.

Das sogenannten Tag&Nacht Design durch die Laserbeschriftung auf Lack wird bei unterschiedlichen Kunststoffkomponenten angewendet, die mit einer Hintergrundbeleuchtung versehen werden sollen.

Dieses Verfahren ist in der Automobilindustrie weit verbreitet (z.B. für Tasten und Schalter im Fahrzeuginnenraum), aber auch bei elektronischen Konsumgütern. Der Laser nimmt einen selektiven Abtrag vor und trägt dabei die Oberflächenschichten bis zum Erreichen des gewünschten Effekts ab.